Zeitfalten

- Home - Grundlagenmusik - Visual Arts   Experimentelle Musik: Darmstadt - München -
- Essel - Saitensack - Zeitfalten - ARGO - Bildstörung - Kunstfabrik -
  



Zeitfalten -Video 1

PHREN 2001 (Siglind Raiß)

Zeitfalten Video 2, München

Videos on YouTube

Connections
Edition Telemark
Experimentelle Musik
Stephan Wunderlich
René Bastian
Hans-Leo Rohleder
Rolf Langebartels
SKOP Frankfurt

Video Clips


2015 Berlin, 5 min sequence part I
Fast feedback using middle A77

5 min sequence part II
Sound from part I, 10 sec feedback loop

2015: New LP Release (two Picture Disks)


Double Picture LP, Edition Telemark

Soundpads

Android: hold finger on tile

Introduction

  Using a Revox A77 reel tape recorder the tape is led around a guide between the record head and the replay head. Each recorded sound, i.e. from a microphone, is replayed after nine seconds and added to the input sound. The recorded and replayed sound is diminished and distorted. Optionally, the tape could be led to a second A77 where it is replayed a second time with a delay of several seconds. This sound can also be added to the input sound superimposing the original input and the first replayed sound.

Each tone is an experience. It cannot be changed and returns again and again, more and more distorted by the recording/replaying process. The new tones add new relations. Over time, a kind of sediment of sound is built. Each tone has to deal with the past and defines at the same time the future.

When music is recorded for commercial purpose it is typically stored on recording media. It is replayed at a different time and a different place ignoring the anchorage of music in time and space. Any distortion of the sound is tried to be minimized, but is of course there.

The project Zeitfalten multiplies these distortions and includes them into the musical pro-cess. Recording and replaying happen in real time at the same place.

Later on a mixer was used to control both, the input sound and the replayed sound. Mixer and tape machines get instruments for musical articulation. The input can come from any sources like radio or prerecorded voices. In Falten with two tape recorders no external input is used. All sounds are produced inside the tape recorders.

The principles of playing the Zeitfalten instrument as exposed in Suite I are similar for all setups as well as the resulting special character of sound.

Arbeitsweise der Bandmaschine:

Zwischen Aufnahme- und Wiedergabekopf einer handelsüblichen Bandmaschine wird das Band um eine Rolle gelenkt, so daß eine Verzögerung von ca. 9 Sekunden erreicht wird. Jedes Eingangssignal wird nach 9 Sekunden 'abgespielt' und kann dem Eingangssignal beigemischt werden, wobei es abgeschwächt werden kann und durch Gerätefehler verzerrt wird.

Doppelspeicher: Zusätzlich zur ersten Bandmaschine kann das Band zu einer zweiten Bandmaschine geführt werden, wo es nochmals abgespielt wird. Dieses zweite Signal kann ebenfalls als Eingangssignal verwendet werden. Dann überlagern sich die Signale beider Bandmaschinen.

Spielsituation:

Anfangs wurde der Speicher nicht manipuliert, d.h. alle Töne kamen in den Speicher. Jeder Ton ist dann eine Erfahrung. Er kann nicht korrigiert werden und kehrt zudem immer wieder. Die Verzerrung durch die Bandmaschine wird dabei immer grösser. Außerdem wird er durch die neu hinzukommenden Töne in eine andere Beziehung gesetzt. Im Laufe der Zeit entsteht ein Bodensatz von Klängen. Jeder gespielte Ton muß sich mit der Vergangenheit auseinandersetzen und definiert zugleich die Zukunft. Bei der kommerziellen Reproduktion von Musik wird diese aufgenommen und - zeitlich und örtlich versetzt - wiedergegeben. Die Verankerung von Musik in Ort und Zeit wird dabei ignoriert, von der klanglichen Veränderung ganz abgesehen. Bei Zeitfalten ist die klangliche Veränderung musikalischer Bestandteil. Aufnahme und Wiedergabe werden in die Gegenwart (am gleichen Ort) zusammengeführt.

Später wurde durch ein Mischpult die Möglichkeit eröffnet, sowohl Eingangs- wie Speichersignale zu beeinflussen. Dadurch werden Mischpult und Bandmaschinen zu einem Instrument zur musikalischen Artikulierung, wobei das Rohmaterial von außen kommen kann, oder ausschließlich intern erzeugt werden kann. Die Gestaltungsmöglichkeiten und der resultierende Klangcharakter sind in beiden Fällen ähnlich.

Aufsatz (1999, 2011) Vom Beeren Suchen und Schatz Finden